Home hier geht es weiter argekunst Impressum
 

 



 

Gebündelt, gefaltet, gestreckt.

Die hannoversche Kunst-Kiste ist ein Ding zwischen Zimmermuseum, Multi-Multiple und Stadt-Portrait; damit wehrt sie sich einerseits gegen jegliche Art von Vereinnahmung und andererseits verankert sie sich damit fest in der Kunstgeschichte der vergangenen drei Jahrzehnte...Diese Museen in Taschenformat standen in der Tradition der in den 60er und 70er Jahren sprießenden Multiple-Euphorie - die kleine Kunst für den kleinen Mann. Kunst sollte durch Vervielfältigung ihren elitären Charakter verlieren. Und die Künstler der hannoverschen Kunst-Kiste stehen insofern noch in dieser Tradition, als daß sie sich weitgehend unabhängig vom Galerieleben halten und einen sehr direkten Kontakt von Künstler, Werk und Liebhaber bevorzugen.


Kunstkiste Hannover

Ein Hannover-Topos eingekastelt.
Stadt komprimiert findet sich in der Kunst-Kiste - 17mal die individuelle Topographie eines in Hannover ansässigen Künstlers. Mit der Geschichte der Stadt lebt im Alltag kein Einwohner; da hat man sehr viel direktere Bilder vor Augen: uniforme Häuser und individueller Anstrich, schlaffe Fahnen und aufreizende Werbeszenen, Papierfetzen und Fußabtreter vor den Türen. Gegen diesen Realismus ist die historische Tradition ein Phantomgebilde. "Haarmann" ist ein Name, den man mit einer Gruselgeschichte verbinden kann oder mit einem historisch sentimentalen Schlager, aber er hat nichts mehr mit der Stadt zu tun, sie sieht heute an dem Ort des damaligen Geschehens so anders aus, daß nur das Wissen sie zur gleichen Stadt macht. Und wird das innere Gleichgewicht verletzt, wenn wieder ans Licht kommt, daß 1631 ein Maler einen Bildhauer erstochen hat?
"Damals in Hannover" ist für die Künstler ein Spiegel, durch den man ins Heute blicken kann, in die Realität hinter der Lebendigkeit, - ein Reflex auf Cocteaus Spiegel-Tür, durch die Orphee vom Diesseits ins Jenseits wandert.
Siebzehn Aspekte einer Stadt - das bedeutet, sich in sich in vielerlei Kombinationen mit dieser Stadt umzugehen. Jeder Griff in die Kiste fördert einen Baustein zutage. Und jeder Baustein ist ein Anspruch an die "innere Gestaltung", die der Kunstfreund von seiner Stadt vornimmt.
Der Inhalt der Kiste füllt einen Raum; da breitet sich ein "Gewicht" aus, das man vorher kaum wahrgenommen hatte, da zerflattert ein "Volumen" zu leichtem Spiel auf Podesten, Boden und Wänden. Die Schwerpunkte haben sie selbst gesetzt, die Künstler sind ihren eigenen wegen nachgegangen. Ohne Drücken und Drängeln hat sich alles in die Kiste eingepaßt, ergänzt in Material und Größe und Farbigkeit.
Die Kunst-Kiste umschließt einen orbis pictus ganz eigener Prägung.

Heinz Thiel (aus dem Katalogvorwort zur Kunstkiste Hannover)

  hier geht es weiter     nach oben