Home argekunst Impressum

Adolph Freiherr von Knigge

Über den Umgang mit Menschen

Die Hannoversche Regierung an den Oberamtmann von Knigge in Bremen:

Unseren freundlichen Dienst zuvor, Edler, Bester, günstiger, guter Freund! Wir haben mit dem großen Befremden wahrgenommen, daß von Euch, unter dem Titel "Joseph von Wurmbrands politisches Glaubensbekenntnis mit Hinsicht auf die französische Revolution" eine äußerst anstößige Schrift herausgegeben worden, in welcher die bürgerliche Ordnung und Verfassung sowohl als auch die Religion angegriffen und Empörung verteidigt und gepredigt wird. So offenbar die darin von Euch zu erkennen gegebene Denkungsart und Grundsätze mit Eurem Dienst- und Huldigungseide streiten, so viel mehr ist es von Euch pflichtwidrig und anstößig, daß Ihr, als ein in einem obrigkeitlichen Amte stehender Diener Sr. Königlichen Majestät, Euch nicht entsehen möget, solch öffentlich an den Tag zu legen. Es ist dieses Eure Benehmen entweder die ärgerlichste Unbesonnenheit oder eine strafbare Vermessenheit und kann in beider Betracht von seiner Königlichen Majestät nicht anders als mit dem höchsten Mißfallen bemerkt werden. Wir finden für jetzt nötig, Euch auf das im Jahre 1731 erneuerte Edikt wegen der Zensur der Bücher zu verweisen, und befehlen nach dessen Inhalt Euch hierdurch namentlich: hinführo, weder in- noch außerhalb des Landes, irgend etwas auch nicht ohne Namen oder unter einem anderen Namen drucken zu lassen, was nicht vorher gehörigen Ortes zur Zensur eingereicht worden uns selbige passieret ist, bei der in dem Edikt ausgedrückten Strafe und nach Befinden weiterer Ahndung.
Wir sind zu freundlichen Diensten geneigt.
Königlich Großbritannische, zur Kurfürstlich Braunschweig-Lüneburgschen Regierung verordnete Geheimräte. ( 2. Juli 1792)

Auf die Rückseite dieser Verordnung schrieb Knigge mit unruhiger Hand:

Diese Sch... von Aristokraten erwidern mir also den Verweis ... den sie auf meine Klage hin einige Jahre vorher aus London erhalten haben. Sie wollen mich mutlos machen, damit ich meinen Abschied nehmen soll und sie nachher sagen können ich sei ein unruhiger Kopf. ­ Über ein Buch, das mir die Achtung der weisesten Männer in und außer Deutschland erworben hat, fertigen sie mich ab wie einen Schulknaben. ... Da wollen sie an mir ein Exempel statuieren, weil ich von niemend außer mir selbst geschützt bin.

 
 

Hans J. Breuste

Leo Hüskes

Was kümmert Dich am Ende das Urteil der ganzen Welt, wenn Du tust, was Du sollst

Karl Schaper

Leiv W. Donnan

Jürgen Schneyder

Georgus

Dierk Haase

Siegfried Neuenhausen

Jan Eeckhout

Susanne Maaß